Ostallgäu
Sozialdemokratie
in Wort und Tat

Besuch bei kids24 in Kempten: Mädchen eine Zukunft bieten

Im Rahmen der frauenpolitischen Sommertour der Landtagsabgeordneten Dr. Simone Strohmayr und Ruth Müller besuchten wir mit den Kemptener Stadträtinnen Katharina Schrader, Regina Liebhaber und Ingrid Vornberger die Einrichtung „kids24“ in Kempten. Eine neue, wenn auch nur vorrüberge-hende, Heimat haben viele geflüchtete Mädchen dort gefunden, einer therapeutischen Einrichtung der stationären Kinder- und Jugendhilfe in Kempten. Lesen Sie hierzu einen Bericht unseres Betreuungsabgeordneten Paul Wengert.

Über 20 Mädchen werden bei „kids24“ von pädagogischen Fachkräften rund um die Uhr betreut und auf ein neues Leben vorbereitet. Zunächst lernen die Mädchen Deutsch und besuchen danach unter-schiedliche Schulen in Kempten. Einige Mädchen, die nun schon länger in Kempten leben und deren Aufenthaltsstatus geklärt ist, werden bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützt. Dane-ben werden die Mädchen, die oft eine langjährige Flucht hinter sich haben, psychologisch betreut und bei der Trauma Bewältigung unterstützt. Michael Ohnesorg, der Geschäftsführer der Einrich-tung, wünscht sich von der Politik schnellere Asylverfahren, damit die Mädchen rasch Gewissheit über ihre Zukunft bekommen und sich auch darauf vorbereiten können, sei es in Deutschland oder aber auch, im Falle einer Abschiebung, im Heimatland. Ein weiteres Anliegen Ohnesorgs und seines Teams ist eine grundlegende Regelung des Zugangs zum Arbeitsmarkt. Von der Besichtigung und den Gesprächen bei 2kids24“ waren wir sehr beeindruckt. Die intensive und gute Betreuung der Mädchen dort hilft ihnen sehr, sich in ihrer neuen Heimat zurechtzufinden und sich hier eine friedliche Zukunft aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am: 11. Oktober 2016