Ostallgäu
Sozialdemokratie
in Wort und Tat

Ilona Deckwerth, MdL, und Dr. Armin Ruf treten als DirektkandidatInnen für den Stimmkreis Kempten, Oberallgäu an

Im Allgäu Art Hotel fand die SPD-Nominierungskonferenz für den Stimmkreis 709 Kempten, Oberallgäu statt. Die Abgeordnete Ilona Deckwerth wurde von den Genossinnen und Genossen erneut als Landtagskandidatin ins Rennen geschickt. Dr. Armin Ruf tritt zum ersten Mal als Bezirkstagskandidat an. Beide stellten sich mit dezidiert sozialpolitischen Zielsetzungen vor und freuten sich auf einen engagierten und kreativen gemeinsamen Wahlkampf zusammen mit dem neuen Stimmkreisvorsitzenden Ludwig Faber.

Nicht nur Delegierte trafen sich zur SPD-Stimmkreiskonferenz, sondern auch eine Reihe von Gästen, unter ihnen die stellvertretende AWO-Landesvorsitzende Brigitte Protschka. Unter der Leitung des SPD-Unterbezirksvorsitzenden Markus Kubatschka und der Kemptener SPD-Vorsitzenden Katharina Schrader wurden die Versammlung eröffnet und die zahlreichen Wahlen des Abends zügig durchgeführt. Es galt, neben den Kandidaturen für den Landtag und den Bezirkstag auch einen neuen Stimmkreisvorstand zu wählen. Damit war der erste Teil der Konferenz ausgefüllt.

Die Mitglieder des neuen SPD-Stimmkreisvorstands:

Vorsitzender: Ludwig Faber

Stellvertretende Vorsitzende: Katharina Schrader, Alexander Schilling

Kassiererin: Ilknur Altan

Protokollführerin: Heidi Liebherr

Beisitzer: Dr. Armin Ruf, Thomas Wilhelm

RevisorInnen: Ludwig Frick, Ute Kosak, Christl Spitzbarth

Es folgten die Wahlvorgänge für die Nominierung zum Landtag und Bezirkstag, für die es keine Gegenkandidaturen gab.

Als alte und neue Landtagskandidatin präsentierte sich Ilona Deckwerth. Zum ersten Mal trat sie aus der Position als Landtagsabgeordnete heraus zur Wahl an. Sie skizzierte ihre bisherige Tätigkeit, den Aufbau des Büros in Kempten und die Schwerpunkte ihrer politischen Arbeit im Maximilianeum und vor Ort im Allgäu. Als Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion für Menschen mit Behinderung und Inklusion stand die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes für sie im Fokus. Sie berichtete vom Kampf um Verbesserungen, etwa bei der finanziellen Ausstattung des Budgets für Arbeit, damit Menschen mit Behinderung mehr Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt bekommen. Insofern hatte sie den Veranstaltungsort im Allgäu Art Hotel bewusst ausgewählt, um damit ein Zeichen zu setzen. In diesem Hotel arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung selbstverständlich zusammen. Weitere Themenfelder sind für Ilona Deckwerth die Gleichstellung von Frauen und Männern und die Verbesserung von Arbeitsbedingungen von Beschäftigten, etwa durch die neue Gesetzesinitiative der SPD, die Vergabe öffentlicher Aufträge an solche Betriebe zu binden, die sich an Tarifverträge halten. Die Abgeordnete setzte sich für bezahlbares Wohnen ein und forderte die Staatsregierung auf, die Kürzungen im sozialen Wohnungsbau zurückzunehmen. Vehement trat sie für den Fortbestand des Alpenplans und den Schutz des Riedberger Horns ein und kündigte an, Klagen gegen die von der CSU im Landtag durchgesetzten Änderungen zu prüfen. In der anschließenden Wahl wurde Ilona Deckwerth mit 16 von 18 Stimmen bei einer Enthaltung und einer Neinstimme zur Direktkandidatin für den Landtag gewählt.

Danach präsentierte Dr. Armin Ruf seine Vorstellungen für die Wahl zum Bezirkstag. Als Bereichsleiter beim Caritasverband Kempten/Oberallgäu für die sogenannten ‘Offenen Dienste’ gehören zu seinem Verantwortungsbereich die Fachdienste: youngcaritas, Bahnhofsmission, Freiwilligenagentur, Kriseninterventionsdienst und das Inklusionsprojekt ‘Meine Gemeinde, Heimat für alle!’. Daher will er im Bezirk darauf hinwirken, dass Menschen mit seelischen Problemen ambulant und stationär unkonventionelle Hilfe erhalten und Menschen mit Einschränkungen in ihrer Kommune die bestmöglichste gesellschaftliche Akzeptanz erfahren und als aktive und bereichernde Bürgerinnen und Bürger wahrgenommen werden. Im Aufgabenfeld Jugend ist ihm der Bereich Jugend und Bildung wichtig. Jugendliche sollen erfahren, dass politisches und damit soziales Engagement willkommen ist. Aufgrund seiner Vernetzung innerhalb der Wohlfahrtsverbände will er sich für die Menschen engagieren, welche auf Unterstützung, Hilfe und Pflege angewiesen sind. Dr. Armin Ruf wurde mit 16 Jastimmen und zwei Neinstimmen zum Direktkandidaten für den Bezirkstag gewählt.

Schließlich gab es noch die Wahl der 4 Delegierten für die schwabenweite Aufstellungskonferenz der SPD am Samstag, den 24. Februar in Schwabmünchen.

Delegierte: Dr. Armin Ruf, Katharina Schrader, llknur Altan und Alexander Schilling

Ersatzdelegierte:  Rita Schösser, Gertraud Faber, Ute Kosak, Ingrid Vornberger, Ludwig Faber und Bernhard Mayr

Abschließend schlugen die Delegierten Thomas Wilhelm als Listenkandidat für den Landtag für die Aufstellungskonferenz vor.

Artikel veröffentlicht am: 22. Dezember 2017