Ostallgäu
Sozialdemokratie
in Wort und Tat

Jutta Limbach ist Preisträgerin der Roten ASF-Rose 2013

Die Rote ASF-Rose geht 2013 an die Rechtswissenschaftlerin Jutta Limbach. Der öffentliche Festakt findet im Luitpolpark-Hotel in Füssen am 8. März 2013 statt.

Den Hauptpreis des Gleichstellungspreises “Rote ASF-Rose”, die Skulptur, verleihen die sozialdemokratischen Frauen  im SPD-Unterbezirk (ASF) Ostallgäu-Kaufbeuren in diesem Jahr an Jutta Limbach. Die Rechtswissenschaftlerin und Professorin war Justizsenatorin in Berlin, ehe sie 1994 zur Vizepräsidentin des Bundesverfassungsgerichtes berufen und noch im gleichen Jahr zu dessen Präsidentin ernannt wurde. Damit war sie die erste Frau in einem der drei höchstem Staatsämter Deutschlands und übte dieses  Amt bis 2002 aus. Anschließend wirkte sie bis 2008 als Präsidentin  des Goethe-Instituts.

“Wir freuen uns außerordentlich, dass wir mit Jutta Limbach eine solch herausragende Persönlichkeit als ASF-Rose-Preisträgerin 2013 auszeichnen dürfen”, konstatierte Ilona Deckwerth, SPD-Vorsitzende  im Unterbezirk Ostallgäu-Kaufbeuren. “Jutta Limbach hat einen beruflichen Weg bis in höchste Spitzenämter beschritten und mit  ihrem Beispiel anderen Frauen Türen geöffnet. Zugleich hat sie  stets eine klare Position für die Gleichstellung von Frauen und  Männern vertreten und sich mit fundierten Äußerungen und  Überlegungen in die Diskussion eingebracht”, führte Deckwerth  weiter aus. Auch ihre Stellvertreterin, Karin Wehle-Hausmann aus  Marktoberdorf,, freute sich darüber, “dass die SPD-Frauen die Reihe der ASF-Rose-Preisträgerinnen erneut mit einer solch prägenden Persönlichkeit wie Jutta Limbach fortsetzen können”.

Der öffentliche Festakt zur Verleihung der Roten ASF-Rose 2013  findet am Internationalen Frauentag, am 8. März 2013 abends in  Füssen statt (Luitpoldpark-Hotel).

Artikel veröffentlicht am: 20. Januar 2013