Ostallgäu
Sozialdemokratie
in Wort und Tat

Verleihung der Roten ASF-Rose 2016 an Lale Akgün

am Freitag, den 11. März 2016, um 19.00 Uhr im Kolpinghaus, Adolf-Kolping-Straße 2a, Kaufbeuren

Die Ostallgäuer Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) verleiht den Hauptpreis ihres Gleichstellungspreises, die Skulptur der Roten ASF-Rose 2016 an Lale Akgün. “In Lale Akgün haben wir eine Preisträgerin gefunden, die mit ihrem Leben und ihrem Werk zeigt, wie Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammen kommen und gemeinsam eine humane Gesellschaft gestalten auf der Basis der Grundrechte, die für alle Menschen ohne Einschränkung gelten”, so die Vorsitzende der SPD Ostallgäu, Ilona Deckwerth. “Gerade in einer Zeit, in der sich so viele Menschen auf den Weg in eine neue Heimat machen, ist es zwingend not, eine Willkommens- und Integrationskultur zu entwickeln, die den Menschen in Not hilft und zugleich unsere Grundrechte deutlich sichtbar macht.”

Lale Akgün, in Istanbul geboren, lebt und arbeitet seit ihrem 9. Lebensjahr in Deutschland. Die Politikerin, Psychologin und Psychotherapeutin war u.a. in der Familienberatung in Köln tätig, leitete das Landeszentrum für Zuwanderung in Nordrhein-Westfalen und wirkte als Lehrbeauftragte an der Universität in Köln. Als Bundestagsabgeordnete übte sie die Ämter der stellvertretenden Europa- und Migrationspolitischen Sprecherin und der Islambeauftragten der SPD-Bundestagsfraktion aus. Seit Februar 2011 ist sie die Gruppenleiterin für „Internationale Angelegenheiten und Eine-Welt-Politik“ in der Staatskanzlei des Landes NRW. In ihren Buchveröffentlichungen nimmt sie gesellschaftspolitische Themen in den Fokus und zeigt die Widersprüche unseres Alltags auf humorvolle Art und Weise auf.

In allen ihren Tätigkeitsfeldern und öffentlichen Äußerungen positioniert sie sich klar und mutig für die Gleichstellung der Frauen. Lale Akgün warnte und warnt vor einem falsch verstandenen Kulturbegriff, der Verletzungen der Menschenrechte von Frauen als kulturelle Besonderheiten verschleiert. Am Beispiel des aus religiösen Gründen zu tragenden Kopftuchs zeigt sie auf, dass es hier im Grunde um das Machtverhältnis zwischen Männern und Frauen geht, letztendlich um die Bestimmung des Mannes über den weiblichen Körper. Sie fordert den dringend notwendigen Diskurs über diese Frage, wer den eigentlich in der Kopftuchfrage profitiere.
Zu den Vorfällen an Silvester verlangt Lale Akgün, dass wir uns mit der gesellschaftlichen Dimension dieses gewalttätigen kollektiven Übergriffs am Kölner Hauptbahnhof – und in anderen Städten wie Hamburg und Stuttgart – befassen müssen. Es müsse Klartext gesprochen werden gerade auch über das Frauenbild vieler junger Männer, die nach Deutschland kommen.

“Lale Akgün zeigt uns, wie wichtig es ist, klare Positionen für Humanität, Gerechtigkeit und Frieden zu beziehen und dass diese Grundwerte uneingeschränkt auch für Frauen gelten”, betont Karin Wehle-Hausmann, stellvertretende Vorsitzende der SPD Ostallgäu.

Die Rote ASF-Rose wird am Freitag, den 11. März 2016 um 19.00 Uhr im Kolpinghaus in Kaufbeuren im Rahmen eines öffentlichen Festaktes verliehen.

Einladung als PDF zum Herunterladen

Artikel veröffentlicht am: 3. März 2016