Ostallgäu
Sozialdemokratie
in Wort und Tat

Verleihung des Lokalpreises der Roten ASF-Rose 2016

Die Ostallgäuer Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) verleiht den Lokalpreis ihres Gleichstellungspreises der Roten ASF-Rose 2016, den Geldpreis in Höhe von 300 Euro, an die beiden ehemaligen Kaufbeurer Stadträtinnen Sonja Goldemund und Gabriele Schmidt.

“Neben Lale Akgün als Hauptpreisträgerin haben wir mit Sonja Goldemund und Gabriele Schmidt zwei lokale Preisträgerinnen gefunden, die sich seit vielen Jahren in Kaufbeuren für die Interessen der Frauen und die Gleichstellung der Geschlechter einsetzen”, so die Vorsitzende der SPD Ostallgäu, Ilona Deckwerth.
Gabriele Schmidt war von 1996 bis 2002 als dritte Bürgermeisterin die bislang einzige Frau in diesem Amt in Kaufbeuren. Sie hatte verantwortungsvolle Führungsaufgaben als langjährige Kreisvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt und als Leiterin der Volkshochschule inne und legte Wert darauf, in deren Programmen und Veranstaltungen das Thema Gleichstellung immer wieder aufzugreifen. Wie bereits bei den Spätaussiedlerinnen unterstützt sie auch heute Flüchtlinge mit ihrer Arbeit als Deutschlehrerin. Sonja Goldemund war über viele Jahre hinweg in verschiedenen caritativen Organisationen tätig, wie der Kleiderstube und der Seniorenstube der Caritas. Sie gehörte zu den Gründerinnen der Krebsselbsthilfegruppe, die sie bis 1996 führte, und des Hospizvereins und organisierte die Hospizhelferinnenausbildung. Aktuell betreut sie ehrenamtlich sieben Flüchtlinge. Beide Frauen waren über viele Jahre hinweg als Mitglied der SPD-Fraktion im Stadtrat von Kaufbeuren aktiv.
Die Rote ASF-Rose wird am Freitag, den 11. März 2016 um 19.00 Uhr im Kolpinghaus Kaufbeuren im Rahmen eines öffentlichen Festaktes verliehen.

Artikel veröffentlicht am: 21. Februar 2016